Abenteuer

«Ich fand im Iran ein Stück Appenzell»

Der Gossauer Martin Ruggle (33) hatte einen grossen Traum: mit dem Velo die ganze Welt zu entdecken. Nach drei Jahren ist er in Ushuaia, «am Ende der Welt», angekommen.

47’000 Kilometer hat Martin Ruggle hinter sich, noch 8000 fehlen ihm, bis er wieder in der Schweiz ist. Der 33-Jährige hat sich mit seinem Velo, das mit Gepäck etwa 60 Kilogramm wiegt, auf die grösste und längste Reise seines Lebens gemacht. Seine letzte Zwischenstation war Ushuaia am südlichsten Zipfel von Argentinien.

Die Welt erleben

«Ich wollte schon immer die Welt sehen und wissen, was da draussen läuft», sagt Martin Ruggle gegenüber FM1Today. Sein Ziel: fremde Kulturen kennen lernen und andere Formen des täglichen Zusammenlebens sehen und erleben. «Ich habe mich oft gefragt, ob die Leistungsgesellschaft, in der wir leben, alles ist, was es gibt. Dafür muss ich reisen.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

I DID IT! After cycling southbound from Canada for almost 2 years and more than 30'000km I finally reached the "end of the world", also known as Ushuaia. This is where the road ends and thus also my adventure in the Americas. Right now it's an incredible feeling to have actually arrived here and when I think back to what happened on the way, it feels it's been more like 10 years since the start in Vancouver. The last days I struggled with the strong Patagonian winds, slept in abandoned buildings, shared the road with other cyclists and a lot of sheep and guanacos, counted shooting stars in nightskies without any light pollution and warmed up on bonfires on the shores of Cristal blue lakes surrounded by snowy mountains - in short, I lived my daily life as a bike nomad. And then there was this sign with the letters "fin del mundo" in front of me and suddenly all this ended... When I left home in May 2016, Ushuaia was never my goal. A bike trip "just" to Asia and a bit in the US... maybe until Mexico. And now I'm at 54th degrees south latitude!! How'd that happen? Well it's exactly the life I described above, which is just so incredibly beautiful. So beautiful, it's hard to stop... And that's why I'm not gonna stop now. In a few days I will fly back to Europe, but not straight to Switzerland. I would like to have one last adventure on two wheels, one last adventure which should take me back to the door which I left almost 3 years ago. I hope you're still with me on these last kilometres, because without you a journey like this would never be possible! So, see you guys in Europe soon!!! • • • • #canadatopatagonia #tourtheplanet #adventureisoutthere #cyclinglife #ushuaia #düzgüngezginler #canadatoargentina #exploringtheglobe #bicyclelife #panamericana #cyclingtouring #adventuretravel #cicloturismo #longdistancecycling #getoutside #bicycletour #cyclingphotos #cicloturista #biketour #cycling #cyclingadventures #bicycletouring #bicycletrip #cyclingphotography #bikelife #naturegram #outsideisfree #gooutside #nomadlife #worldbybike

Ein Beitrag geteilt von around the world on a bicycle (@imout.ch) am

«Ein Monat in der Schweiz ist teurer, als ein Jahr reisen»

Bevor der gelernte Velomechaniker seine Reise angetreten hat, arbeitete er als Bikeguide und im Marketing einer grossen Firma. Gestartet ist er am 21. Mai 2016, also vor genau vor drei Jahren. «Wie man sieht, bin ich immer noch unterwegs. Diese Art von Reisen, mein Nomadenleben, möchte ich so schnell nicht aufgeben und solange es geht, fahre ich weiter.» Der Abenteurer braucht keine Hotels und Restaurants. Übernachtet wird zumeist im Zelt und auch den Proviant hat er immer dabei. «Ich habe in der Schweiz in teuren Monaten mehr ausgegeben, als in einem Jahr auf Reisen.» Auf seiner Weltreise braucht der genügsame Gossauer etwa sechs bis sieben Dollar pro Tag.

Ein bisschen Heimat im Iran

Der Iran hat bei Ruggle einen bleibenden Eindruck hinterlassen: «Das gastfreundlichste Land, das ich bereist habe.» Er schwärmt: «Eines Abends wurde ich von einem armen Ziegenbauern zum Essen eingeladen. Der Mann hatte eine einfache Hütte mit einem Raum. Sein ganzer Besitz waren zwei Matratzen, ein Ofen, ein Schrank, ein Fernseher und ein Bild an der Wand.»

Unterhalten hätten sie sich mit Händen und Füssen. «Der Bauer hat mich gefragt, woher ich komme. Aber wie erklärt man das in Zeichensprache? Dann fiel mir plötzlich das Bild vom Appenzellerland auf, das an seiner Wand hing. Ich konnte es kaum glauben, zeigte darauf und sagte ‹Home, home›.» Es schien, als sei das Appenzellerland der Traum von jedem iranischen Bauern: grüne Wiesen, sanfte Hügel, gut genährte Kühe, schneebedeckte Berge und schöne Häuser.

Mit dem Helikopter ins Spital

Bei einer zurückgelegten Distanz von 47’000 Kilometer verwundert es nicht, dass Martin Ruggle auch schon einiges einstecken musste. Der schwerste Zwischenfall ereignete sich aber kurioserweise nicht mit dem Velo. «Im Iran waren wir mit einer Reisegruppe auf dem Weg in die Wüste. Unser Auto überschlug sich mehrmals. Ich hatte üble Wunden und viel Blut verloren. Das war ein schlimmer Moment. Zum Glück hat uns das Militär mit einem Helikopter aus der Wüste ins Spital geflogen.»

«Das Militär schoss auf die Bevölkerung»

Ans Aufgeben hat der Gossauer trotzdem nie gedacht. «Es gab Situationen, die kompliziert waren und in denen ich nicht weiter gewusst habe.» Zum Beispiel als Ruggle 2016 in Istanbul war und nur wenige Meter von seinem Hostel der Militärputsch stattfand. «Das war eine extreme Erfahrung. Ich war in einem Raum eingeschlossen und draussen schoss das Militär auf die Bevölkerung. Es gab Explosionen und ich war mittendrin.» Sein Gedanke: Wie komme ich nur aus diesem Land raus? «Es ist dann alles nochmals gut gegangen und ich war noch weitere zwei Monate in der Türkei unterwegs.»

Auch sein Velo hat einiges mitgemacht: «Einmal hatte es einen Rahmenbruch, das war das schwerwiegendste. Alle anderen Pannen waren Kleinigkeiten. Repariert habe ich immer alles selber», sagt der gelernte Velomechaniker.

Die Routen von Martin Ruggle:

Von Mönchen das Durchhalten gelernt

Doch woher nimmt man die Kraft, drei Jahre auf dem Velosattel zu verbringen und so Einschneidendes zu erleben, wie einen Bürgerkrieg oder einen schweren Unfall in der Wüste? «Ich habe in Südostasien oft in Tempeln geschlafen. Da kann man am Abend mit den Mönchen Zeit verbringen und ihre Rituale mitmachen. Ein Geistlicher sagte zu mir: ‹Nichts ist beständig, alles kommt und geht und es gibt immer eine Lösung. Auch schlechte Zeiten kommen und gehen.› Wenn es auf der Reise schwierig wird, denke ich an seine Worte.»

Im Oktober wieder zu Hause

Mittlerweile hat Ruggle Südamerika mit dem Flieger in Richtung London verlassen. Von dort radelt er über 3’500 Kilometer ans Nordkap, dann über Finnland, das Baltikum und das östliche Mitteleuropa zurück in seine Heimat, die er seit über drei Jahren nicht mehr gesehen hat. «Etwa im Oktober sollte ich wieder in Gossau sein.»

Diese Route hat Ruggle noch vor sich:

Quelle: FM1 Today 23.5.2019

Virgin Radio Hits
Video Icon
Live
  • Virgin Radio Hits
    Virgin Radio